Was ist Mechatronik?

Der Kunstbegriff Mechatronik wurde bereits Anfang 1970 in Japan verwendet und bedeutet „Mechanical Engineering – Electronic Engineering“. Darunter sind alle Ansätze und Techniken zusammengefasst, die zur Entwicklung von Bauteilen, Baugruppen, Geräten, Maschinen und komplexen Systemen führen, deren wesentliche Eigenschaften durch das Zusammenwirken von mechanischen, elektronischen und informationsverarbeitenden Komponenten erzielt werden.

Zuvor wurden diese Techniken und Methoden getrennt betrachtet, erst durch die Kombination konnten die modernen Systeme in der Robotik bzw. Verfahrens- und Gerätetechnik entwickelt werden, die heute nicht mehr wegzudenken und tägliche Realität sind.

Mechatronik verändert unseren Alltag: ABS und ESP im Auto, DVD- oder Blu-ray-Player, Smartphones und Tablet-Computer. Damit ist Mechatronik ein wesentlicher Motor für Produktinnovationen mit immer mehr steigendem Potential. Eine intensive Zusammenarbeit mit der Industrie im In- und Ausland sorgt für fachliche Anregungen und macht die Mechatronik zu einer lebendigen, praxisorientierten und nachgefragten Ausbildung.

 

Wie sind die Berufsaussichten als Mechatroniker?

Aufgrund der fächerübergreifenden Ausbildung und der ständig steigenden Nachfrage aus der Wirtschaft sind die Berufschancen in der Mechatronik ausgezeichnet.

Exemplarisch sollen hier nur einige Branchen erwähnt werden, die durch ihre Wirtschaftskraft einen großen Teil des Arbeitsplatzangebots stellen: Die Automobilindustrie mit einem weit gefächerten Netz von Zulieferindustrien, die Antriebs-, Automatisierungs- und Fördertechnik sowie der Werkzeugmaschinenbau. Noch besser sind die Zukunftsaussichten in der Robotik, Medizin-, Energie- und Umwelttechnik, die sich in einer permanenten Aufwärtsentwicklung befinden, die sich ohne Mechatronik nicht realisieren lässt.

Dabei bietet sich die Auswahl vom Großkonzern, über Klein- und Mittelständische Unternehmen, bis hin zu kleinen, sehr leistungsfähigen und agilen Ingenieurbüros. Durch die systemorientierte Ausbildung reichen die Beschäftigungsfelder von der Forschung und Entwicklung, über Versuch und Qualitätssicherung bis hin zum Vertrieb.

Trotz der bereits sehr hohen Nachfrage im Bereich der Mechatronik wird mittel- und langfristig mit einer weiteren Steigerung gerechnet, da viele klassische Produkte durch den Einsatz von Elektronik und Informationsverarbeitung fit für die Zukunft gemacht werden müssen.

Genau dafür steht die Mechatronik!

In der Regel arbeitet man als Mechatronik-Ingenieur in einem Team mit anderen Ingenieuren und Technikern zusammen. Üblicherweise wird dabei erwartet, dass ein junger Techniker bzw. eine junge Technikerin schnell nach dem Berufsanfang Führungsverantwortung in größerem Umfang übernimmt. Deswegen ist es wichtig, über ausgeprägte Soft-Skills zu verfügen. Es kommt darauf an, insbesondere Teamgeist, Lösungsorientiertheit, Kommunikationsfähigkeit und Konfliktlösungskompetenz unter Beweis zu stellen. Auch im Maschinenbau bestehen beste Karriereaussichten. Je komplexer Maschinen und Anlagen werden, desto mehr sind alle Entwicklungs- und Produktionsstufen auf die Mitarbeit von qualifizierten Mechatronikern angewiesen.

Mechatronik Ingenieure gehören zu den gefragtesten Arbeitnehmern überhaupt.
Wir an der HTBL Saalfelden liefern die Ausbildung!