Entscheidungsfindung für die neue Brücke in Mittersill

von Abteilungsvorstand BT (Kommentare: 0)

Auf Initiative von Dipl.-Ing. Philipp Weis konnte Abteilungsvorstand Dipl.-Ing. Günter Lichtenwagner am Nachmittag des 8. Mai einen nicht ganz alltäglichen Besuch willkommen heißen. Der Bauausschuss der Gemeinde Mittersill mit Bürgermeister Dr. Wolfgang Viertler an der Spitze, begleitet von Herrn Dipl.-Ing. Werner David sowie Herrn Ing. Wolfgang Mariacher von der Brückenbauabteilung des Landes Salzburg trafen sich in der HTL, um über die Gestaltung der zukünftigen Mittersiller Stadtbrücke zu beratschlagen.

Die Schülerinnen Julia Egger und Sarah Steger aus dem 4. Jahrgang Bautechnik im Ausbildungsschwerpunkt Tiefbau sowie die Absolventen Valentin Speckmoser und Horst Traussnigg erstellten für die Entscheidungsträger Modelle zu zukünftigen Brückenlösungen und veranschaulichten damit auf einzigartige Weise, wie sich die neue Brücke in das Mittersiller Stadtbild einfügen wird. Es handelt sich nämlich nicht um eine alltägliche Brücke, sondern um eine in Österreich sehr seltene Ausführung einer Hubbrücke, die im Hochwasserfall aus dem erhöhten Abflussbereich der Salzach gehoben werden kann. Dies ist auf Grund der in Mittersill gegebenen beengten Platzsituation wie auch auf Grund der parallel zum Salzachufer verlaufenden Pinzgauer Lokalbahn erforderlich. Daher stehen die Brückenbauverantwortlichen des Landes Salzburg vor der ungewöhnlichen Aufgabe, die Brücke samt ihren aufwändigen Hebeeinrichtungen ansprechend zu gestalten. Obwohl parallel zum Planungsprozess Visualisierungen angefertigt wurden, vermitteln immer noch sauber ausgearbeitete Modelle den besten Eindruck von einem zukünftigen Bauvorhaben. Solche stellten die Schülerinnen und die Absolventen den Entscheidungsträgern der Stadt Mittersill und dem Land Salzburg zur Verfügung.

Die Schülerinnen konnten an diesem spannenden Nachmittag also hautnah miterleben, wie komplexe Bauvorhaben der Landesinfrastruktur mit den betroffenen politischen Vertretern abgestimmt und verbessert werden. Es fand darüber hinaus auch eine Werksbesichtigung in der Stahlbaufirma Oberhofer statt, wo man Teile der Brücke bereits im Maßstab 1:1 besichtigen konnte.

tl_files/theme_files/media/Bilder/Bautechnik/Foto 2-Werksbesichtigung_WEP.jpg

Den Schülerinnen sowie den Absolventen wurde von Seiten der Stadt Mittersill aber auch von den Vertretern der Brückenbauabteilung für Ihr Engagement und Ihre Fertigkeiten höchstes Lob ausgesprochen und als Wertschätzung ihrer Leistungen mit einem Blumenstrauß gedankt. Ihre Brückenbaumodelle, die einige Wochen den Modellbauraum der Schule verschönerten reisten mit den Gästen nach Mittersill und Salzburg ab, um dort den Entscheidungsträgern weiterhin zur Verfügung zu stehen. Mögen sie ein weiterer Meilenstein eines gelungenen Bauprojektes im Oberpinzgau sein.

Zurück